Künstler

Eivind Ringstad

Viola

Der Norweger Eivind Ringstadt, geboren 1994, gilt heute als einer der namhaftesten Violinisten seiner Generation. Seinen Durchbruch schaffte er mit dem Gewinn des Eurovision-Wettbewerbs für junge Musiker im Jahr 2012. Seitdem ist er bei mehreren bedeutsamen Festivals und Konzerten weltweit aufgetreten. 

Sein Debüt mit dem Oslo Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Eivind Aadland gab er im Jahr 2013. Diese Zusammenarbeit führte im Jahr 2017 zu der Debüt-CD für Lawo Classics, mit dem Walton Viola-Konzert und der Sinding-Suite arrangiert für Viola und Orchester.

Im Jahr 2016 erhielt Eivind den Borletti-Buitoni Fellowship Preis. Zur gleichen Zeit wurde er zum renommierten Talentprogramm BBC New Generation Artists 2016-2018 eingeladen. 

Durch das Talentprogramm gab Eivind sein Rezital-Debüt in der Wigmore Hall im Jahr 2017 sowie beim Edinburgh Festival 2018, zusammen mit dem deutschen Pianisten und Rezitalpartner David Meier. 

Eivind wurde zum wiederholten Male zu allen BBC Orchestras im Vereinigten Königreich eingeladen. Er trat mit Orchestern wie beispielsweise Copenhagen Philharmonic, Trondheim Symphony Orchestra, Kristiansand Symphony Orchestra, Dala Sinfoniettan, London Sinfonietta, Bergen Philharmonic, Vienna Radio Orchestra, Norwegian Radio Orchestra, The Norwegian Chamber Orchestra und dem Polish Chamber Orchestra. In dieser Saison wird er sein Debüt mit dem Lahti Symphony Orchestra und dem Kuopio Symphony Orchestra in Finnland geben. 

Eivind ist ein sehr produktiver Kammermusiker und eine feste Grösse in Norwegens florierender Kammermusikszene. Seine Leidenschaft für Kammermusik ist stark ausgeprägt. Er hat bereits mit einigen der besten Kammermusikern zusammengearbeitet, darunter Leif Ove Andsnes, Janine Jansen, Anthony Marwood, Henning Kraggerud, Beatrice Rana und Steven Isserlis. In dieser Saison wurde er zum künstlerischen Leiter des Norsjo Kammermusikfestivals mit Pianist Oyvind Sundsvalen und Komponist Martin Odegaard ernannt, welches im norwegischen Telemark stattfindet.

His transcriptions include virtuoso compositions, as well as famous short pieces by composers such as Grieg, Ysaÿe, Elgar and Bull.

Zusätzlich zum Standardrepertoire für die Viola schreibt Eivind des Öfteren seine eigenen Transkriptionen, um die vielseitigen Möglichkeiten der Viola aufzuzeigen. Seine Transkriptionen beinhalten virtuose Kompositionen sowie bekannte, kurze Stücke von Komponisten wie Grieg, Ysaye, Elgar und Bull.

Er hat auch Freude daran, zeitgenössische Musik zu spielen und wurde bereits mit mehreren Arbeiten beauftragt. In diesem Jahr fand beim renommierten Edinburgh Festival die Prämiere von „Correspondances“ statt, einem Werk des jungen, norwegischen Komponisten Peder Barratt-Due für Viola und Klavier.

Eivind begann die Violine im Alter von 5 Jahren zu spielen. 9 Jahre später wechselte er zur Viola als sein Hauptinstrument. Er studierte am Barratt Due Musikinstitut im norwegischen Oslo mit Soon-Mi Chung. 

In Norwegen gewann Eivind zahlreiche Preise im Laufe seiner Karriere. Dazu gehören beispielsweise der Arve Tellefsen Musikerpreis 2013 und der angesehene Statoil (Equinor) Preis 2014.

Er spielt die G. Guadagnini „ex-Vieuxtemps“ Viola aus dem Jahre 1768, eine Leihgabe von Dextra Musica.